EX/A30/30401801/25022020-1
:
Zuständige Geschäftsstelle:
TÜV NORD Akademie GmbH & Co. KG
Geschäftsstelle Berlin-Brandenburg
Zimmerstr. 23
10969 Berlin
Teilnahmegebühr:
Teilnahmegebühr
666,40
EUR (inkl. USt)
(Netto: 560,00 EUR)

Gesamt
666,40
EUR (inkl. USt)
(Netto: 560,00 EUR)




Weitere Informationen / Anmeldeformular zum Drucken

Ihr Nutzen:
Qualifikation zum Laserschutzbeauftragten: Unser Seminar vermittelt Ihnen das erforderliche Fachwissen für technische Laseranwendungen jeglicher industriellen Art und Forschung. Das Grundseminar richtet sich nach Paragraf 5 der Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung (OStrV) und der Technischen Regel Laserstrahlung(TROS), sodass Sie als Laserschutzbeauftragter in Ihrem Unternehmen bestellt werden können.

Die Einsatzgebiete der Laserstrahlung sind sehr breit gefächert: In der Forschung, in der industriellen Fertigung oder zur Bearbeitung und Vermessung verschiedener Werkstoffe kommen Laser zum Einsatz. Unabhängig vom Einsatzgebiet ist nach §5 (2) der Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischen Strahlung (OStrV) jedes Unternehmen beim Betrieb von Lasern der Klassen 3R, 3B oder 4 verpflichtet, einen Laserschutzbeauftragten zu bestellen. Die hierzu erforderlichen Fachkenntnisse sind durch den Besuch eines entsprechenden Lehrgangs nach der Technischen Regel Laserstrahlung (TROS) nachzuweisen.

Unsere Veranstaltung eignet sich als Fortbildung im Sinne des §5 Absatz 3 ASiG und wird mit einem VDSI-Weiterbildungspunkt für Arbeitsschutz bewertet.
Teilnehmerkreis:
Teilnehmen können Mitarbeiter, die die Aufgabe des Laserschutzbeauftragten übernehmen sollen und die erforderlichen Fachkenntnisse schriftlich nachweisen müssen. Dieses anwendungsbezogene Seminar richtet sich an Unternehmen, die Laser in der Forschung oder im industriellen Bereich nutzen.
Inhalt:
Physikalische Größen und Eigenschaften der Laserstrahlung

Biologische Wirkung von Laserstrahlung

Rechtliche Grundlagen und Regeln der Technik
- Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung (OStrV)
- Technische Regel (TROS Laserstrahlung)

Laserklassen, Grenzwerte, Gefährdungen (direkte/indirekte)

Auswahl und Durchführung von Schutzmaßnahmen

Aufgaben und Verantwortung des LSB im Betrieb

Inhalte und Beispiele zur Gefährdungsbeurteilung

schriftlicher Nachweis der Fachkenntnisse
Voraussetzungen:
Der LSB soll eine abgeschlossene, technische, naturwissenschaftliche Berufsausbildung (mind. 2 Jahre) haben und über mind. zwei Jahre Berufserfahrung verfügen.
Hinweise:
Laserschutzbeauftrage ohne nachweisliches Absolvieren eines Ausbildungsseminars, oder ohne einen Nachweis über die erforderlichen Fachkenntnisse, sollten ebenfalls zu diesem Seminar angemeldet werde, um Ordnungswidrigkeitsverfahren nach §11 OStrV zu vermeiden.
Abschluss:
Teilnahmebescheinigung der TÜV NORD Akademie
Ansprechpartner:


Newsletter abbonieren

kostenloser Service!

02.12.2019

05.12.2019

20.01.2020

22.01.2020

24.01.2020



26.03.2020


23.06.2020


02.09.2020


07.12.2020


09.12.2019